Donnerstag, 20. Juni 2013

Pfirsich-Schmand-Kuchen à la Jeanny


Hallo ihr Lieben,



aufmerksame Facebook-Follower werden wissen, dass ich am Samstag auf einem Flohmarkt war - der größte Flohmarkt aller Zeiten! Auch das Wetter war prima und ich habe einige Schätze gefunden, also ein rundum perfekter Tag! Unter anderem habe ich endlich eine große Guglhupfform ergattert.


Es war klar, dass ich sie ganz bald ausprobieren muss und schon die ganze Zeit spukte mir Jeannys Pfirsich-Schmand-Guglhupf im Kopf herum. Mit der richtigen Form konnte ich ihn also endlich backen! Zum Glück, muss ich sagen, sonst hätte ich dieses saftige, süße und fruchtige Geschmackserlebnis verpasst! 



4 reife Pfirsiche (frisch oder sehr gut abgetropft aus der Dose)
375g Mehl
1/4 TL Natron
1 Prise Salz
etwas Zimtpulver
230g Butter, zimmerwarm
320g Zucker
6 Eier
200g Schmand
1 kleines Gläschen Pfirsischmus (ich habe Apfelmus genommen, hat wunderbar geschmeckt)
Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform fetten und mit Mehl ausstäuben.
Die Pfirsiche evtl. häuten und entkernen, in Würfel schneiden. Beiseite stellen. Das Mehl, Natron, Salz und Zimt mischen und sieben, ebenfalls beiseite stellen. Butter und Zucker mit dem Handrührgerät cremig mixen. Die Eier nach und nach hinzufügen und gut vermischen. Den Schmand und das Pfirsichmus dazu geben. Nun die Mehlmischung nach und nach hinzufügen und die Masse zu einem cremigen, homogenen Teig mischen. Die Pfirsiche zuletzt vorsichtig unterheben und den Teig dann in die vorbereitete Kuchenform geben. Glatt streichen und ca. 60 Minuten lang backen (Stäbchenprobe!). Der Kuchen ist auch wenn er fertig ist noch sehr saftig und weich! Aber eher etwas länger backen als zu kurz. Gut auskühlen lassen und stürzen. Nach Belieben mit Puderzucker oder Zuckerguss verzieren - den Zuckerguss kann man zum Beispiel aus etwas Pfirsichsaft und Puderzucker machen, für die Extra-Portion Pfirsich! Und wenn man gut ist, bleibt der Guss auch schön weiß... :-)


Geht ihr auch so gerne auf den Flohmarkt? Ich hab das wohl von meiner Mama geerbt, denn auch schon als Kind (also lange vor meiner Blogzeit) habe ich Flohmärkte geliebt und dort ein paar meiner liebsten Spielsachen gefunden...


Lasst es euch gut gehen!
Eure Assata




Danke an Jenny, die mir für die Fotos ihr Bettlaken geliehen hat <3

Kommentare:

  1. Einer Guglhupfform jage ich auch schon länger auf den Flohmärkten nach. Allerdings hab ich bislang zwar schon viele gesehen, die waren aber alle in indiskutablem Zustand - ich frag mich wirklich, wieso die Leute ihren Kram nicht mal vernünftig saubermachen, bevor sie sie zum Verkauf anbieten.

    Das Rezept speicher ich mir aber trotzdem schon mal ab – irgendwann werd ich sicher eine Gugl-Form ergattern!

    AntwortenLöschen
  2. Ja da hast du Recht, ich hatte auch schon einige andere Guglhupfformen in der Hand, bevor ich endlich eine in gutem Zustand gefunden habe... Ich wünsch dir viel Erfolg für die weitere Suche! :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Fragen, Anregungen, Kritik & auch über Lob ;)