Sonntag, 28. April 2013

Neulich am Frühstückstisch - Pancakemuffins

Hallo ihr Lieben,


heute startet eine neue Reihe hier auf dem Blog! Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen - ich liebe frühstücken. Nachdem ich mich morgens im kuscheligen Bett nochmal umgedreht habe, kommt die erste Vorfreude auf. Das Zubereiten und Anrichten macht mich dann richtig wach und das Frühstück stärkt und bereitet mich auf das Kommende vor. Nichts ist schöner als einen Tag mit einem gemütlichen Frühstück zu beginnen! Daher dachte ich, ich teile meine große Frühstücksliebe mit euch und nehme euch mit in meine Guten-Morgen-Welt. Jeden Sonntag gibt es ab jetzt eins meiner liebsten Frühstücksrezepte. Vielleicht habt ihr ja auch etwas, das euch jeden Morgen versüßt? Dann schreibt mir doch, ich probiere es gerne mal aus!


Wir beginnen heute mit einem abgewandelten Frühstücksklassiker - Pancakemuffins! Schon vor einiger Zeit habe ich das Rezept hier entdeckt und bereits ein paar Mal gemacht. Und ich bin begeistert! Wer keine Lust hat, ewig am Herd zu stehen und immer nur ein pancake auf einmal zu machen, sollte sie einfach im Ofen backen.




Sie sind so fluffig wie "richtige" pancakes und es macht großen Spaß sie zu essen - in Ahornsirup getunkt, mit Puderzucker bestreut, mit frischen Früchten...


Heute gibt es hier jede Menge Bilder, denn die kleinen "puffins" waren einfach so fotogen!


Für ca. 36 aus der Minimuffinform:

180g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Natron
40g Zucker
1/2 TL Salz
2 Eier
30g zerlassene Butter (schon etwas abgekühlt)
200ml Milch

Ofen auf 175°C vorheizen. Muffinform buttern.
Mehl, Zucker, Salz, Backpulver und Natron vermischen.
In einer anderen Schüssel Eier, zerlassene Butter und Milch mischen.
Eiermischung zur Mehlmischung geben und mit dem Schneebesen verrühren. Sollte nicht mehr klumpig sein, aber auch nicht zu lange rühren!
In die Form füllen und im Ofen ca. 13-15 Minuten lang backen. Noch warm schmecken sie am besten!





Sicherlich funktionieren die Pancakemuffins mit jedem Pancakerezept - probiert doch einfach mal euer liebstes aus. Ich wünsche euch viel Freude mit den Kleinen!


Eure Assata























P.S. Hier gibt es heute eine ganz liebe Blogvorstellung von meinem Blog. Danke!

Freitag, 26. April 2013

Spinat-Quiche

Hallo ihr Lieben,



da man sich ja (leider :-)) nicht nur von Süßem ernähren kann, gibts hier zwischendurch auch mal wieder was Herzhaftes. Dieses Quicherezept ist von meiner Oma und auf dem Blech gebacken und in kleine Stücke geschnitten regelmäßig Teil der Buffets unserer Familienfeiern. Sie schmeckt warm und kalt und kann beliebig verfeinert werden, zum Beispiel mit angedünsteten Zwiebeln.



Ein Becher (150 g) Crème fraîche
drei Eier
125 g Quark
Salz und Pfeffer
ca. 450 g Blattspinat (tiefgekühlt oder frisch)
eine Rolle Blätterteig

Crème fraîche, Eier und Quark gut verrühren und würzen. Den Spinat dünsten und gut ausdrücken - das geht zum Beispiel in einem Sieb und mit einem Kochlöffel. Den Teig in die Form drücken, den Spinat darauf verteilen und die Eiermasse darüber gießen. Bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen.


Lasst es euch schmecken!
Eure Assata

P.S.: Schaut unbedingt mal bei der lieben Ronja vorbei! Sie hat meinen Blog vorgestellt, worüber ich mich riesig gefreut habe. Und auch bei ihr findet ihr jede Menge toller Rezepte und schöner Bilder!


Donnerstag, 25. April 2013

Lieblingskuchen

Hallo zusammen,

ich habe euch hier bereits von einem Kuchen erzählt, den es jedes Jahr an meinem Geburtstag gab. Heute zeige ich euch ein Rezept, dass es jedes Jahr an jedem Geburtstag gab - unseren ultimativen Familienkuchen.



Auch dieses Rezept stammt aus einem alten Landfrauenbackbuch und dort heißt der Kuchen "Dorothees Lieblingskuchen". Das ist er ganz sicher, ein Lieblingskuchen!


Wahrscheinlich jeder in unserem Freundeskreis hat diesen Kuchen schonmal zum Geburtstag bekommen, in jeder erdenklichen Form - als Kasten, aus der Springform oder als Herz. Mit bunten Streußeln, Smarties, weißer Schokolade, Marzipanrosen. Dieser Kuchen ist ein Dauerbrenner!



Läuft in der Uni mal alles blöd, werden zu viele schlechte Dinge gesagt, ist es draußen grau in grau - da hilft kein zarter Cupcake, kein kunstvoll dekoriertes Törtchen. Da brauche ich einen Kuchen, der mir ein wohlig-warmes Gefühl gibt. Der süß und saftig, aromatisch und schokoladig schmeckt. Dieser Kuchen fühlt sich an wie eine Umarmung von Mama, wie ein gemütliches Familienbeisammensein und wie liebevolle Worte. 



Zutaten für eine normale Kastenform (oder eine normale Springform). Ich habe die Menge halbiert für einen kleinen Lieblingskuchen.

200 g weiche Butter
200 g Zucker
5 Eier
Schale einer halben Zitrone
180 g gemahlene Haselnüsse
200 g Halbbitterschokolade (in Stückchen, Streußeln o.ä.)
125 g Mehl
1 Pk Backpulver
wer mag: Zimt

Schokoladenguss und Deko nach Belieben

Butter und Zucker cremig rühren. Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Eigelb, Zitronenschale, Nüsse und Schokolade zur Buttermasse geben. Gut verrühren. Mehl, Backpulver und eventuell Zimt ebenfalls unterrühren. Die Masse glatt rühren. Das Eiweiß mit einem Löffel unterheben, bis alles vermischt ist. In die gefettete Form geben. Bei 180 Grad ca. 60 Minuten backen.



Habt ihr auch so ein "Geht absolut immer-Rezept"? 
Ich wünsche euch einen wundervollen, sonnigen Tag!
Eure Assata


Dienstag, 23. April 2013

Schoko-Haselnuss-Gugl

Hallo ihr Lieben,


auf vielen Blogs hab ich sie schon bewundert, jetzt gibt es sie auch bei mir - die Gugl! Am Samstag habe ich mir endlich die Form mit Backbuch gekauft und heute habe ich dann meine ersten Mini-Guglhupfs gebacken. Ich bin begeistert! 

 

Sie sind sowas von süß, nicht nur geschmacklich sondern auch vom Aussehen her. Mein kleiner Bruder hat ruckzuck die Hälfte verputzt, also denke ich mal sie haben geschmeckt...:-) Da ich bei meiner lieben Familie war, hatte ich eine neue alte Fotorequisite, die wunderschöne Tasse. Passt sie nicht gut zu den zarten kleinen Küchlein?


Das Rezept stammt aus dem Gugl-Buch. Bei den Zutaten steht "geriebene Haselnüsse", ich habe keine Ahnung was das sein soll. Es gibt "gemahlen" und "gehackt". Ich habe daher "gehackt" genommen, die Stückchen finde ich im Kuchen sehr lecker. Allerdings kam mir der Teig dann sehr flüssig vor, also hab ich noch einen guten Esslöffel Mehl dazugetan. Aber eigentlich glaube ich, den hätte man nicht gebraucht. Nach dem Abkühlen habe ich meine Gugl dann noch in Kuvertüre getunkt, für die Extraportion Schokolade :-).


Nun aber endlich das Rezept!

Für 18 Gugl:
Butter und Mehl für die Form + etwas Butter zum Anrösten der Nüsse
45 g geriebene Haselnüsse
1 Ei
1-2 EL Milch
40 g Mehl
35 g Puderzucker
45 g Butter
5 g Kakaopulver

Die Zutaten sollten alle Zimmertemperatur haben! Die Form fetten und mehlen und den Ofen auf 210 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Ein wenig Butter in einer Pfanne zerlassen, die Haselnüsse vorsichtig darin rösten. 
Das Ei und die Milch schaumig rühren, Mehl und Puderzucker dazu sieben, Butter, Kakao und Haselnüsse dazugeben und alles gut verrühren.
Den Teig in die Form geben und im unteren Drittel des Ofens ca. 14 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und aus der Form lösen. Eventuell in Kuvertüre tunken. Genießen!



Ich hab schon jede Menge anderer Gugl-Rezepte, die ich ausprobieren möchte - mit Erdbeere, mit Zitrone, mit Mohn... Das wird ein Spaß! Gemäß dem Gugl-Motto "Das Glück darf auch klein sein".

Habt es schön und genießt die kleinen Freuden des Lebens,
eure Assata

Montag, 22. April 2013

Neulich im Leben wurde getagged

Hallo ihr Lieben,



Simone von Ofenliebe hat mich getagged - so sollen sich noch etwas unbekanntere Blogs untereinander besser kennenlernen und vernetzen. Ich habe mich sehr über ihren lieben Kommentar gefreut und möchte daher natürlich gerne reagieren. Aber ich bin in einer Zwickmühle. Eigentlich finde ich Aktionen à la "Tue dies und das, dann gebe es 11 anderen Blogs weiter" immer etwas komisch. Vielleicht bin ich da von den Kettenbriefen aus meiner Schulzeit geschädigt :-) Jedenfalls gibt es so viele tolle Blogs im großen Internet, ich könnte mich sowieso nicht für 11 entscheiden. Ich beantworte daher einfach Simones 11 Fragen, denn auch ich freue mich immer, wenn Blog/gerinnen etwas Persönliches von sich preisgeben. Also ist das hier eigentlich eher ein "About me" als ein "Neulich im Leben wurde getagged". Und ich sende hiermit viele liebe Grüße an all die wunderbaren Menschen da draußen, die mein liebstes Hobby teilen - das Bloggen. Ich freue mich darauf, noch viele neue Blogs zu entdecken und mit den mir schon bekannten noch viel zu erleben.

  1. Wie lange bloggst du schon?
    Seit dem ersten März 2013. Hui erst so kurz! Aber schon lange vorher habe ich mit dem Gedanken gespielt.
  2. Warum hast du angefangen zu bloggen?
    Weil ich so gerne backe und dekoriere und hübsche Dinge liebe und das Ganze dann noch mit anderen zu teilen es einfach perfekt macht.
  3. Was ist dein Lieblingsrezept?
    Das kann ich wirklich nicht beantworten - es gibt doch so viele tolle Rezepte!!
  4. liebenswerter Tick oder Angewohnheit?
    Ich glaube, mein Freund könnte ein paar nennen :-) Mir fällt spontan nur die Kissengeschichte ein, die auch auf meiner "About me" Seite steht: Ich schlafe automatisch schlecht, wenn ich nicht ein großes (gutes!) und ein kleines Kissen habe.
  5. Vorspeise oder Nachspeise?
    Nachspeise! Wie hier auf dem Blog unschwer zu erkennen ist :-)
  6. Was ist dir bei Blogs wichtig, die du gerne liest?
    Die Bilder! Wenn die stimmen, hell genug sind und das Gebackene/Gekochte... schön arrangiert wurde, dann lese ich sofort den Text dazu.
  7. Was ist dein Lieblingsgetränk?
    Immer: Tee in allen Variationen. Im Sommer: Ingwereistee.
  8. Wo holst du dir Ideen für deine Koch- und Backwerke?
    Bücher, Zeitschriften, Blogs, Mama... das ganze Programm eben.
  9. Was verbindest du mit Frühling?
    Glücksgefühle, blühende Bäume, Sonne im Gesicht.
  10. Sonntagabend: Tatort, Rosamunde Pilcher oder lieber DVD?
    Ganz klar Tatort! Als ich kleiner war, hab ich mich immer aufgeregt, dass meine Mama sonntagabends zu nichts zu gebrauchen war. Jetzt bin ich selber so.
  11. Obstkuchen oder Schokoladentorte?
    Kann ich auch Schokokuchen nehmen?

Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Start in die neue Woche!
Eure Assata

Sonntag, 21. April 2013

Neulich in... Heidelberg

Hallo zusammen,

da ich diese Woche in Heidelberg verbracht habe, lag es nahe, euch mal meine Lieblingsplätze dort zu zeigen. Heidelberg ist wirklich eine super schöne Stadt und man findet für jeden Geschmack etwas. Also absolut einen Besuch wert (oder gleich mehrere)!

  

Damit starte ich auch gleich eine Art "Reihe" - ich werde euch immer wieder meine Lieblingsorte zeigen. Ich persönlich liebe es, bevor ich eine Stadt besuche, auf verschiedenen Blogs ein paar Tipps dazu zu lesen! So habe ich schon viel mehr tolle Plätze entdeckt als durch alle Reiseführer zusammen.

Unseren Bummel durch Heidelbergs Altstadt (mit einer der längsten Fußgängerzonen Europas!) beginnen wir zunächst süß, um uns zu stärken: Bei Princess cupcakes im Carré in der Rohrbacherstraße 8, in der Nähe vom Bismarckplatz.


Das zuckersüße Café bietet alles, was das (cupcake-)Herz höher schlagen lässt: rosa-weiße Einrichtung, eine kleine shop-Ecke, Pompoms, cupcake-Topper... Und natürlich gibt es cupcakes in verschiedenen Variationen, schön präsentiert hinter der Glastheke und auf wunderhübschen Tortenplatten.


Außerdem gibt es Kaffee, verschiedene softdrinks und hausgemachte Limonade sowie Eistee. Im Sommer kann man draußen sitzen auf bezaubernden gusseisernen weißen Stühlen.


Wir lassen uns einen Carrot-cupcake schmecken, er ist wunderbar saftig und dank dem Frischkäsetopping auch nicht zu süß.


Gestärkt können wir uns also auf den Weg machen, die lange Fußgängerzone entlang zu schlendern. Neben mainstream-Läden wie H&M, Accessorize, Butler's, Depot usw. gibt es immer wieder kleine, besondere Läden dazwischen - es lohnt sich wirklich, auch in die Nebenstraßen und -gassen zu gehen, dort gibt es allerlei zu entdecken. In Heidelberg kann man, egal was man sucht, wirklich shoppen bis zum Umfallen! 

Auf einem kleinen Platz, der an die Fußgängerzone angrenzt, finden wir meinen absoluten Lieblingsladen: Holgersons! (Theaterstraße 2a)

 
Der ganze Laden ist voll von wunderschönen Wohnaccessoires, Dekogegenständen, Bändern, Tapes, Kerzen, Geschirr... bekannter Marken (Greengate, House Doctor, Rice...).


Hier bin ich wirklich noch nie rausgegangen, ohne was zu kaufen. :-)


Zwar ist es auf der Hauptstraße meist schattig, trotzdem wird es auch in Heidelberg im Sommer sehr heiß. Wer also eine Abkühlung braucht, ist bei Schmelzpunkt genau richtig. 


Neben Pralinen, Waffeln, Milchshakes, Kuchen, Cookies, Kaffee und heißer Schokolade bekommt man dort das allerbeste Eis. Es wird täglich frisch aus natürlichen Zutaten hergestellt und es gibt die tollsten Sorten: Dark chocolate cream, Pinien Karamell, Butternut crunch, Mandelcrisp...und jede Menge fruchtiger Sorbets - alles auch als Eisbecher, hier seht ihr "Schokoschmelz":


Die Sonne genießen kann man wunderbar auf der Neckarwiese - so wie es jeder Heidelberger tut. Im Sommer hat man das Gefühl, die ganze Stadt liegt dort im Gras, grillt, spielt Frisbee, macht Musik... Aber man findet immer ein Plätzchen und kann dann das muntere Treiben um einen herum beobachten oder sich ein mitgebrachtes Picknick schmecken lassen.


Wenn man zum ersten Mal in Heidelberg ist, sollte man sich auch das Heidelberger Schloss anschauen. Hat man die (gefühlten) hunderttausend Stufen hinter sich gebracht, wird man mit einem fantastischen Blick über die Stadt belohnt.


Wir sind nach dem langen Tag sicher hungrig und suchen uns deshalb einen Tisch im Medocs am Bismarckplatz (Sofienstraße). Das Café/Restaurant bietet durchgehend warme Küche (Pasta, Schnitzel, Steak, Burger, überbackenes Baguette, Kässpätzle) und bunte Salate. Es ist kein sehr edles Lokal, aber man fühlt sich wohl und das Essen ist lecker. Für mich gibt es dort einen Gemüseburger:


Abends ist das Cocktailcafé Regie eine gute Adresse - es bietet über 180 Cocktails mit und ohne Alkohol (und auch jede Menge Speisen). Es liegt in der Theaterstraße, neben Holgersons. Das Regie ist auf jeden Fall einen Besuch wert, allein schon wegen den ganzen Filmplakaten und wegen den ausgefallenen Namen auf der Speisekarte. Filmfans haben dort ihren Spaß und auch alle anderen können das schöne Ambiente genießen.

Wer die Nacht durchfeiern will, findet zum Beispiel in der unteren Straße zahlreiche Clubs, Bars und Diskotheken - Heidelberg schläft nicht!

Ich hoffe euch hat unsere kleine Tour durch Heidelberg gefallen. Ward ihr schonmal dort? Wenn ja, was gefällt euch besonders gut?

Eure Assata

Samstag, 20. April 2013

Ein Frühlingstag

Hallo ihr Lieben,

Bei Ina werden jeden Monat am 20. Beiträge zu einem vorgegebenen Thema gesammelt. Im April heißt das "5 ideas to spend a springday" und da mir das sehr gut gefällt, bin ich diesen Monat auch dabei - und antworte mit 5 Bildern.


  
Ganz klar, den perfekten Frühlingstag verbringt man draußen. Roten Lack auf die Zehennägel, Schuhe ausziehen und das Gras unter den Füßen spüren!


Man kommt oft aus dem Staunen nicht mehr hinaus, was alles blüht und grünt - unbedingt die Natur genießen!


 Bei warmen Temperaturen darf natürlich auch das eisgekühlte Getränk nicht fehlen...


...und frisches Obst schmeckt bei schönem Wetter gleich doppelt so lecker.


Eis gehört natürlich auch zum Sonnenschein, oder wie hier frozen joghurt mit Oreokeksen. Mmmh!

Wie verbringt ihr einen schönen Frühlingstag? Lasst es euch gut gehen!
Eure Assata